"Friends in my kitchen" - Jed's Surfers Noodles from Australia.


(to my english speaking crowd: please scroll down to read and enjoy!)


Australien, oh Australien. Ich habe dich in mein Herz geschlossen. Nicht nur deine weiten Strände, deine rote Mitte, sondern vor allem Deine Menschen.

1994 begann alles mit einem Austauschjahr im Latrobe Valley. Ein Jahr australische Highschool, ein Jahr auf dem Land leben und die besten Gasteltern der Welt haben dürfen. Mit ihnen kam gleich noch eine große und wundervolle Familie hinzu, in der ich mich ausnahmslos immer willkommen und wohl fühlte. Auch heute noch, so weit entfernt.

Das ist nun inzwischen fast fünfundzwanzig Jahre her und bei diesem Austauschjahr ist es nicht geblieben. Mein einziges Ziel war es für lange Zeit immer genügend Geld anzusparen, jobben zu gehen, meine Abschlüsse zu machen, um mir danach wieder eine längere Auszeit in "down under" zu genehmigen. Und so sind es insgesamt mehr als drei Jahre meines Lebens, die ich dort verbracht habe.

Das schönste daran ist, dass mir nicht nur meine Erinnerungen an unglaubliche Reisen geblieben sind, sondern ich auch immer noch einen tollen Kontakt zu meiner Gastfamilie und der nachwachsenden Generation habe.

Dazu gehört vor allem auch Jed - ich nenne ihn meinen "australischen Neffen", denn er ist einer der Söhne meines australischen Gastbruders. Ein schlaues Kerlchen, der immer wissbegierig alle deutschen Worte aufsaugte, die ich so von mir gab. Klug, ein "funny fellow" und begabter Sänger und Gitarrenspieler, ist er inzwischen so groß, dass er mir locker auf den Kopf spucken kann. Tatsächlich danke ich heute mal den sozialen Medien, insbesondere Facebook, dass wir darüber so leicht in Kontakt bleiben können. Und so kommt es, dass ich eines Tages im Chat mit Jed von meinem "friends in my kitchen" Projekt erzähle und ihm sofort ein easy peasy delicious Rezept dafür einfällt.

Die Inspiration für die "Surfers noodles" kommt von Jeds Kumpel, einem "old salty sea dog" der ihm seine Lieblingsmahlzeit nach einem guten Surf verriet. Diese Nudeln sind genau richtig, nach einem Trip im Wasser oder einem fetten Gartenarbeitstag, Bergbesteigen oder Fotoshooting.

Nachgekocht in meinem Gartenstudio, selbst verputzt und in Erinnerungen an meine Australienjahre geschwelgt kommt jetzt das Rezept - und, wie immer beim "friends in my kitchen" Blogbeitrag: Fotos aus der alten Schatzkiste. Well, well...enjoy and let life be a good surf with some noodles to keep you warm!


Love.

Antje


"Surfers noodles" à la Jed / Australien


Zutaten (für ca. 1 Portion, nimm' mehr je nachdem,

wieviel Du brauchst - das ist ein sehr freies Rezept,

Surfer Style eben :-))


  • Nudeln

  • 2 Eier

  • je Handvoll Frühlingszwiebeln, Paprika, Tomaten

  • Handvoll Krabben

  • Handvoll Bacon

  • Soya Sauce

  • Hoi Sin Sauce

  • Sesam Öl












Zubereitung

  • Nudeln kochen

  • Eier und Bacon braten und mischen

  • Frühlingszwiebeln, Paprika und Tomate dazu

  • Krabben untermischen

  • Nudeln untermischen

  • 1 TL Soya Sauce und 2 TL Hoi Sin Sauce dazugeben

  • Hitze ausschalten und noch 1 TL Sesam Öl darüber geben

"Thats all it is! And its great for a night in after a surf! Warm and filling and tasty!!" (Jed)









English version, yeah! You made it down here, feel very welcome and enjoy!


Australia, oh Australia. I have you in my heart. Not only your wide beaches, your red center, but above all your people.

In 1994 everything started with an exchange year in the Latrobe Valley. One year Australian high school, one year living in the country and having the best host parents in the world. With them came a large and wonderful family, in which I always felt very welcomed and comfortable. Even today, so far away.

That's now almost twenty-five years ago and it has not only been that exchange year.

My only goal for a long time was to always save enough money, to get a side job, to finish my degrees, to then again allow me a longer stay in "down under". And so it come that I have spent more than three years of my life in Australia.

The most beautiful thing about it is, that I not only have my memories of incredible journeys and unbelievable beautiful landscapes, but still having this wonderful connection to my host family and the next generation.

Above all, this includes Jed - I call him my "Australian nephew", because he is one of the sons of my Australian host brother. A clever "little" fellow, who always eagerly absorbed all the German words that I gave from me. Smart, a "funny fellow" and gifted singer and guitarist, he is now so big that he can easily spit on my head. In fact, today I thank the social media, especially Facebook, that we can easily keep in touch these days while living so far apart. And so it happens that someday I chatted with Jed about my "friends in my kitchen" project and he instantly thought of an easy peasy delicious recipe to share.

The inspiration for the "Surfers noodles" came from Jed's buddy, an "old salty sea dog" who shared with him the recipe of his favorite meal after a good surf. These noodles are just right after a trip in the water or a huge gardening day, mountain climb or photoshoot.

Cooked up in my garden studio, eaten up by myself and hanging in memories of my years in Australia comes now the recipe - and, as always with the "friends in my kitchen" blog post: photos from the old treasure chest. Well, well ... enjoy and let life be a good surf with some noodles to keep you warm!


Love.

Antje


"Surfers noodles" à la Jed / Australien


Ingredients

  • noodles (the kind you like)

  • 2 eggs

  • each handful of spring onions, peppers, tomatoes

  • Handful of baby prawns

  • Handful of bacon

  • Soy sauce

  • Hoi Sin sauce

  • Sesame oil

Preparation

  • Cook pasta

  • Fry eggs and bacon, toss around

  • add spring onions, paprika and tomato

  • add crabs and mix in pasta

  • add 1 teaspoon of soy sauce and 2 teaspoons of Hoi Sin sauce

  • turn off heat and add 1 teaspoon of sesame oil

"Thats all it is! And its great for a night in after a surf! Warm and filling and tasty!!" (Jed)