Portugiesisch essen - "Sopa Alentejana" - Brotsuppe für alle!

[english version here]

Sopa Alentejana, Portugiesisch essen, portugiesische Suppe

Fokussieren ist das neue alte Lieblingswort. Reduzieren auch. Zumindest bei mir und ich beginne das neue Jahr mit viel weniger Vorhaben, als ich es sonst von mir gewohnt bin. Das befreit mich irgendwie und nimmt mir Druck - der ja in unser aller momentanen Situation auch nicht zu verachten ist.

Mein Blog, der immer mal in freien Zeiten zwischen Aufträgen, Alltag & Co. gefüttert wird, nimmt dieses Jahr gezielt noch mehr portugiesische Züge an. So mein Vorhaben.


Wie aber kommt das? Nun ja - einen portugiesischen Nachnamen trage ich ja schon. Einen brasilianisch-portugiesischen Ehemann habe ich auch und überhaupt, liebe ich Portugal, sein Essen & seine Stimmung schon länger als meinen Mann und finde, das darf sich dann auch hier ein bisschen mehr zeigen.

Außerdem fühle ich "saudade", dieses in Portugal stark verbreitete Gefühl, welches wohl am ehesten mit einer Mischung aus sanfter Melancholie, Fernweh oder die "Anwesenheit der Abwesenheit" übersetzt werden kann.

[Wenn du Lust hast zu lesen, wie ich meinen Mann kennengelernt habe und ein bisschen nach Lissabon abschweifen willst, kann du gern diesen Blogbeitrag dazu lesen.]


Ich beginne mein portugiesisches Blogjahr mit einer Suppe. "Açorda / Sopa Alentejana" ist eine traditionelle Suppe aus dem Südwesten Portugals. Ihre Basis ist eine kräftige Knoblauch-Koriander Brühe. Sie steht sinnbildlich für die Einfachheit der portugiesischen Küche, die sich für mich vor allem durch gute Zutaten, einfache Zubereitungen und einer großen Portion Bodenständigkeit auszeichnet.


Diese Suppe ist ein "einfache Leute Essen". Sie besteht aus altem Sauerteig-Weißbrot mit dicker Kruste und einer kräftigen Brühe. In Portugal nennt man das dazu genutzte Brot "Pão Alentejano". Alternativ kannst du auch französisches Landbrot nehmen. Ich selbst habe für das Rezeptshooting (übrigens während einer Quarantäne Phase ohne große Einkaufsmöglichkeit) übrig gebliebenes Baguette genommen und es noch einmal getoastet, damit es krosser wird.


In der portugiesischen Rezeptzeitschrift, aus der ich das Rezept habe, wird die Suppe anstelle meines pochierten Ei mit Bacalhau getoppt. Bacalhau ist eine portugiesische Spezialität (haltbar gemachter Kabeljau), zu der ich sicher noch einen extra Beitrag machen werde. Er ist hier bei uns schlecht zu bekommen. Alternativen dafür gibt es, aber dazu später mehr. Die Sopa Alentejana kann man durchaus auch mit einem Spiegelei oder wie bei mir hier mit einem pochiertem Ei essen. Das ist mir übrigens nur mäßig gelungen, aber egal, "no egg is perfect" und du weißt ja, "better done than perfect" ... oder so ;-)


Genug der Vorrede, lass' uns Reste lecker nutzen und diese Suppe kochen. Du wirst sehen, sie ist einfach, sie ist gut und sie passt zu unserer kalten Jahreszeit.


Bom apetite!

Antje




Portugiesische Suppe - "Sopa Alentejana"


Sopa Alentejana, Portugiesisch essen

Zutaten für die Brühe

(2 Personen)

  • Hühner- oder Gemüsebrühe, ca. 0,75l (es lohnt sich eine gute in Bio Qualität zu nehmen!)

  • 2-4 Knoblauchzehen

  • 3-4 frische Korianderzweige

  • 1 EL gutes Olivenöl

Zutaten für die Suppeneinlage

  • 1- 2 Knoblauchzehen

  • restlicher Koriander

  • 1 Bio Zitrone (Abrieb)

  • 1 EL Olivenöl

  • Meersalz & Pfeffer aus der Mühle

  • 2 Eier, sehr frisch

  • 2-4 Scheiben Land-Weißbrot






Sopa Alentejana, Portugiesisch essen, Portugiesische Suppe

Zubereitung der Sopa Alentejana

  • für die Brühe alle vier Zutaten aufsetzen und für 20 Minuten köcheln lassen

  • danach durch ein Sieb gießen (die verkochten Zutaten brauchen wir nicht mehr)

  • während die Brühe zieht, für die Suppeneinlage Knoblauch, Salz, Pfeffer, Zitronenabrieb und Koriander zu einer Art Pesto zerreiben